UniCat-Brennstoffzellentag am 27. Oktober 2010 an der Technischen Universität Berlin

Familienfreundliches Veranstaltungsprogramm zwischen 15 und 20 Uhr

[Auf dem Campus, 24.10.2010] Am 27. Oktober 2010 findet an der Technischen Universität Berlin, am Institut für Chemie, Gebäude C, Straße des 17. Juni 115, 10623 Berlin, zwischen 15 und 20 Uhr der „UniCat-Brennstoffzellentag“ statt:
Geboten werden u.a. Experimente, Vorträge und Probefahren von Brennstoffzellenautos. Der Eintritt ist frei, Getränke und Snacks werden zu „familienfreundlichen Preisen“ angeboten.
Dem Wasserstoff und der Brennstoffzelle gehörten laut „UniCat“ die Zukunft bei der Energieversorgung der Menschheit. Die Sonne schicke milliardenfach mehr Energie zur Erde als wir benötigten – wir müssten die Sonnenenergie nur einfangen, speichern und je nach Bedarf mit Brennstoffzellen wieder umwandeln und nutzen. Dazu gebe es zwei verständliche und spannende Experimentalvorlesungen. Vor dem Hörsaal sollen Versuche und Experimente zum Anfassen und Mitmachen einladen. Echte Brennstoffzellenautos von VW, Opel und Toyota würden vor dem Gebäude gezeigt – und zur Probefahrt einladen. Auf einem „Markt der Möglichkeiten“ würden Brennstoffzellen gezeigt, die aus Wasserstoff Strom erzeugen. Mit der Abwärme werde man einmal die Wohnung heizen können. Doch vorher müsse der Wasserstoff umweltfreundlich gewonnen werden – das könne man jetzt schon in geringen Ausbeuten mit Grünalgen machen. Doch die UniCat-Vision ziele auf die Erzeugung von Wasserstoff aus Sonnenlicht und Wasser mit Hilfe von in Cyanobakterien eingebrachten Enzymen.
Für die Brennstoffzellen und für die Wasserstofferzeugung brauche man Katalysatoren. Wie diese funktionieren, könnten schon Kinder ab sechs Jahren mit dem „katalytischen Minigolf“ erfahren. An zwei Minigolf-Bahnen würden „Energieberge“ erklommen und umgangen. Dann müsse der Ball noch ins richtige Loch – mit Katalysator gehe das einfacher und mit viel weniger Schwung.
Außerdem werde gezeigt, wie der Dichterfürst Goethe und der befreundete Wissenschaftler Döbereiner bis zur Erfindung von Streichhölzern die Katalyse nutzten, um Feuer zu machen. Das „Döbereiner‘sche Feuerzeug“ und Brennstoffzellen hätten eines gemeinsam – nämlich die katalytische Verbrennung von Wasserstoff.

Weitere Informationen zum Thema:

PW IsoLuftschiff, Projektwerkstatt der TU Berlin
Speed up your blimp

Technische Universität Berlin, 19.10.2010
unicat / Mi 27. Okt. 2010: UniCat-Brennstoffzellentag: Experimente, Vorträge, Brennstoffzellenautos Probe fahren

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Initiativen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*