TU Dresden ist erstes deutsches CUDA Center of Excellence

Mit Partnern in verschiedenen Projekten die Leistungsfähigkeit von GPU-Computing bewiesen

[Auf dem Campus, 01.03.2012] Die Technische Universität Dresden (TUD), das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), das Max-Planck-Institut für Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) und SimuNova (TUD-Ausgründung) sind von NVIDIA zum „CUDA Center of Excellence“ ernannt worden – als gemeinsames Dach dient der DRESDEN-concept e.V.:
NVIDIA gilt als der führende Anbieter von Lösungen für visuelles und paralleles Computing – dieser würdigt mit der Auszeichnung die visionären Arbeiten der Partner im Bereich des GPU-Computings. Graphikprozessoren (GPUs), die speziell für „High Performance Computing“ (HPC) entwickelt wurden, sind aufgrund ihrer Anwendungsleistung besonders für wissenschaftliche Simulationsrechnungen attraktiv.
Die Forscher aus Dresden haben in verschiedenen Projekten die Leistungsfähigkeit von GPU-Computing bewiesen. So haben Mitarbeiter des Zentrums für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) der TUD und des HZDR Simulationen von hochkomplexen Vorgängen, wie sie beispielsweise in neuartigen Verfahren zur Krebstumorbestrahlung oder in Fusionsreaktoren auftreten, für GPUs zugänglich gemacht. Diese Berechnungen benötigen gewöhnlich mehrere Wochen auf den schnellsten Rechnern der Welt und können nun in wenigen Tagen durchgeführt werden. Weiterhin wurde die Auswertung sehr aufwändiger und kostenintensiver Experimente in der Biologie und Radiologie so weit beschleunigt, dass die Messgeräte sehr viel effizienter ausgelastet werden können. Auch in Bereichen, in denen man typischerweise keine Beschleunigung durch Graphikprozessoren erwarten würde, wie Datenbanken oder ASIC-Synthese, konnten die Mitglieder des Centers bereits Erfolge aufweisen. Aufgrund dieser Erfahrungen konnte auch SimuNova, ein Anbieter von generischen Programmiermethoden für Simulationsrechnungen zum Beispiel mit der Matrix-Template-Library (MTL), als Partner gewonnen werden.
Die Nutzung des GPU-Computing habe sich im wissenschaftlichen Rechnen als Beschleuniger-Technologie für zeitkritische Berechnungen etabliert, sagt Prof. Dr. Wolfgang E. Nagel von der TUD und Sprecher des Centers. Er sei beeindruckt, wie kreativ Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Forschungsrichtungen Möglichkeiten fänden, diese moderne Technologie zu nutzen und so im Verbund den Wissenschaftsstandort Dresden – im schnellen Wettlauf um wissenschaftliche Erkenntnisse – weiter zu stärken.
Im Rahmen dieser Kooperation nutzen Wissenschaftler aus Biologie, Informatik, Physik, Maschinenwesen, Medizin und Mathematik sowie die beteiligten Industriepartner die Synergien in Forschung und Entwicklung wie auch beispielsweise in der Ausbildung. So bieten die Mitglieder des „Centers of Excellence“ unter anderem eine praxisnahe Ausbildung in GPU-gestützten Computersimulationsrechnungen für Studenten an. Weiterhin sind monatliche Vorträge von Experten auf den unterschiedlichen Einsatzgebieten von GPU-Computing sowie ein jährlicher Workshop geplant, um den interessierten Forschern am Standort Dresden eine Plattform zum Austausch zu bieten.
NVIDIA gratuliere der TUD und den beteiligten Partnern zu dieser besonderen Auszeichnung, sagt Stefan Kraemer, „Sales Director HPC – Education“ bei NVIDIA. Die TUD sei die erste Institution in Deutschland, die diese besondere Auszeichnung erhalte. Damit gehöre Dresden neben den bekannten Universitäten von Cambridge und Moskau sowie dem Barcelona Supercomputing Center zu den Einrichtungen, die Graphikprozessoren in besonderer Weise zur wissenschaftlichen Arbeit nutzten und weiterentwickelten. Sie freuten sich auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem neuen „CUDA Center of Excellence“ TU Dresden.
Das „CUDA Centers of Excellence“-Programm würdigt, honoriert und fördert die Zusammenarbeit mit führenden Institutionen an der Spitze der Parallel-Computing-Forschung. Die in das Programm aufgenommenen Universitäten haben ihre einzigartige Vision für die Verbesserung und Anwendung der Parallel-Computing-Technologie nachgewiesen. Die Mitglieder des Programms werden von NVIDIA unter anderem mit GPU-Computing-Equipment und Stipendien unterstützt.

Weitere Informationen zum Thema:

nVIDIA
CUDA Centers of Excellence

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen, Innovationen, Kooperationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*