Neues Buch thematisiert den studentischen Freundeskreis der Weißen Rose

Aufarbeitung von Originalbriefen und Tagebuchauszüge aus der Zeit 1939-1945 sowie von Briefen der Erinnerung Betroffener

[Auf dem Campus, 12.11.2011] Der studentische Freundeskreis der „Weißen Rose“ in München war bisher namentlich nur unter den noch lebenden Zeitzeugen im Verständnis der „oral history“ bekannt. Für die historische, politisch-aktuelle und mitmenschliche Aufarbeitung durch heutige Generationen stellt sich die bedeutsame Frage, ob die Mitglieder der „Weißen Rose“ bei namentlich bekannten Kommilitonen Gesprächskontakte und geistige Freundschaft erlebten, die ihre Widerstandsaktivitäten mittrugen, beziehungsweise zumindest innerlich unterstützten:
In dem Buch „Der studentische Freundeskreis der Weißen Rose“ wird unter Verwendung heute vorhandener Originalbriefe und Tagebuchauszüge aus der Zeit 1939-1945 sowie aus Briefen der Erinnerung von Betroffenen deren studentisches Vertrautsein und geistige Verbindung dargestellt.

Abbildung: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt/Main

Abbildung: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt/Main

Heinrich Kanz (Hrsg.): „Der studentische Freundeskreis der Weißen Rose / Ausgewählte Brief- und Tagebuchauszüge“
2011. 332 S., ISBN 978-3-631-61916-2 geb.

Im Rahmen der heutigen Möglichkeiten sollen damit Persönlichkeiten aus der studentischen Umgebung namhaft gemacht werden, mit denen einzelne Mitglieder der „Weißen Rose“ nachweislich geistige Kommunikation erlebten.

Weitere Informationen zum Thema:

PETER LANG
Der studentische Freundeskreis der Weißen Rose

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Publikationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*