Mosambik, Äthiopien und nun auch Südafrika: Universität Rostock weitet Kooperationen in Afrika aus

Fortbildung von Berufspädagogen in Johannesburg als drittes Vorhaben im südlichen Afrika

[Auf dem Campus, 25.01.2012] Der Lehrstuhl für Berufliche Bildung der südafrikanischen University of Witwatersrand wird künftig im Bereich Berufspädagogen-Fortbildung mit der Universität Rostock zusammenarbeiten:
Nach Projekten der Beruflichen Bildung, die die Universität Rostock bereits in Mosambik und Äthiopien betreut, wird dies das dritte Vorhaben im südlichen Afrika sein.
Am 25. Januar 2012 reiste ein Team des „Netzwerks Berufliche Bildung und Innovation“ (NBBI) der Universität Rostock unter Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Eicker nach Johannesburg, um dort ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungsprojekt für die universitäre Ausbildung von Berufspädagogen vorzubereiten. Das Interesse der afrikanischen Partner sei groß – dies seien Projekte mit großer Zukunft, die beiden Seiten nutzten, so Professor Eicker vor seiner Abreise.
Das Netzwerk zur Fortbildung von Berufpädagogen wurde 2011 von mosambikanischen und deutschen Wissenschaftlern der Pädagogischen Universität Mosambik und der Universität Rostock gegründet. Im November 2011 sicherte auch die äthiopische University of Jimma ihre Teilnahme zu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kooperationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*