Infektionsforschung: Universität Münster kooperiert mit Medizin-Akademie in der Mongolei

Vereinbarung für Austausch von Wissenschaftlern sowie gemeinsame Forschungsprojekte unterzeichnet

[Auf dem Campus, 21.09.2010] Die Mongolei mit ihrer geografischen Lage zwischen China und Russland sei gerade für Grippeforscher hochinteressant, führten doch Vogelflugrouten über das Land, die zur Verbreitung der Erreger von Asien nach Europa beitragen. Um die bereits eingeleitete Zusammenarbeit weiter zu stärken, haben nun Prof. Dr. Stephan Ludwig, Direktor des „Instituts für Molekulare Virologie“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), zugleich Prorektor für Forschung, Personal und Internationales der WWU, und der Präsident der Mongolischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften, Prof. Dr. Pagbajabyn Nymadawa, eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die den Austausch von Wissenschaftlern sowie gemeinsame Forschungsprojekte zum Ziel hat.

Weitere Informationen zum Thema:

WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER, 20.09.2010
Abkommen unterzeichnet / Infektionsforscher der Universität Münster kooperieren mit Wissenschaftlern aus der Mongolei

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kooperationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*