Gesellschaft von Freunden der TU Berlin verleiht erstmals Preis für vorbildliche Lehre

Informatik-Professor Uwe Nestmann für Verständlichkeit, Vorlesungsstil, Medieneinsatz, Lehrmaterialien, gestellte Übungsaufgaben und Motivation gewürdigt

[Auf dem Campus, 06.11.2010] Erstmals wurde 2010 von der „Gesellschaft von Freunden der TU Berlin“ ein Preis für vorbildliche Lehre an der Universität vergeben:
Der mit 4.000 Euro dotierte Preis ging an den Informatik-Professor Uwe Nestmann von der Fakultät IV „Elektrotechnik und Informatik“. 6.640 Studenten hatten im Vorfeld alle Pflichtveranstaltungen an der Fakultät im Sommersemester 2009 und Wintersemester 2009/2010 evaluiert. Dabei schnitt Prof. Nestmanns Lehrveranstaltung „Theoretische Grundlagen der Informatik 2“ am besten ab. Bewertet wurden unter anderem Verständlichkeit, Vorlesungsstil, Medieneinsatz, Lehrmaterialien, gestellte Übungsaufgaben und Motivation. Nestmann leitet seit 2005 das Fachgebiet „Theorie Verteilter Systeme“, ist Studiengangsbeauftragter für das Fach Informatik und Vorsitzender der Ausbildungskommission an der Fakultät.
Mit dem Preis solle der Stellenwert der Lehre an der Universität gefestig werden und durch die Förderung neuer Ideen „frischen Wind“ in die Lehre bringen, so Prof. Dr.-Ing. Bernd Hillemeier, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft anlässlich der Preisverleihung am 28. Oktober 2010 zum „Tag der Lehre“ an der TU Berlin. Der Preis solle künftig jährlich vergeben werden und vorbildliche Lehrveranstaltungen im Bachelor- oder Grundstudium jeweils an einer Fakultät auszeichnen.

Weitere Informationen zum Thema:

Technische Universität Berlin, 28.10.2010
Dozenten, die im Hörsaal begeistern

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*