FU Berlin: Dr. Christian Hackenberger erhält gleich zwei bedeutende Auszeichnungen

Würdigung der Arbeiten des Chemikers mit dem „Heinz-Maier-Leibnitz-Preis“ und dem „ADUC-Jahrespreis für Habilitanden 2010“

[Auf dem Campus, 21.03.2011] Dr. Christian Hackenberger, Chemiker der Freien Universität Berlin, erhält gleich zwei bedeutende Auszeichnungen, darunter den bundesweit wichtigsten Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der mit 16.000 Euro dotierte Heinz-Maier-Leibnitz-Preis wird am 9. Mai 2011 in Berlin verliehen. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zeichnet Dr. Hackenberger zudem mit dem mit 2.500 Euro dotierten „ADUC-Jahrespreis für Habilitanden 2010“ aus:
Laut der DFG ist Dr. Hackenberger einer von sechs jungen Wissenschaftlern, die den „Heinz-Maier-Leibnitz-Preis“ erhalten. Der 34-Jährige war einer von 145 Nominierten, der damit höchsten Zahl an vorgeschlagenen Wissenschaftlern in der 33-jährigen Geschichte dieses renommierten Preises. Die aus Mitgliedern der DFG und des Bundesforschungsministeriums gebildete Jury erklärte zur Begründung, Dr. Hackenberger zähle zu den am meisten erfolgversprechenden deutschen Nachwuchswissenschaftlern der Bioorganischen Chemie. Vor allem mit seinen Arbeiten zur chemischen Methodenentwicklung habe er sich binnen kurzer Zeit international einen Namen gemacht. Die von ihm entwickelte „Staudinger-Phosphitligation“ erleichtere die gezielte Verknüpfung von Proteinen mit organischen Substanzen, die eines der größten Probleme der Biologischen Chemie darstelle. Ferner hätten seine Forschungen große Bedeutung bis weit in die Lebenswissenschaften hinein und ein hohes Anwendungspotenzial, da auch Proteine für medizinische Anwendungen oft modifiziert werden müssten.
Der „Heinz-Maier-Leibnitz-Preis“ wird seit 1977 jährlich vergeben. Die Auszeichnung ist der DFG zufolge Anerkennung und zugleich Ansporn, die wissenschaftliche Laufbahn geradlinig weiterzuverfolgen.
Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie (ADUC) wurde 1897 als „Verband der Laboratoriumsvorstände an deutschen Hochschulen“ gegründet; seit 1999 ist sie eine Arbeitsgemeinschaft in der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Der „ADUC-Jahrespreis“ würdigt jährlich bis zu drei Habilitanden aus allen Gebieten der Chemie für besonders originelle und wissenschaftlich bedeutende Publikationen.

Weitere Informationen zum Thema:

Freie Universität Berlin, 16.03.2011
Doppelt ausgezeichnet / Chemiker Dr. Christian Hackenberger von der Freien Universität Berlin erhält bundesweit wichtigsten Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen, Innovationen, Karriere abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*