Freiheit braucht Mut: Weiße Rose Gedächtnisvorlesung 2012

Professor Peter M. Huber, Richter des Bundesverfassungsgerichts, ist Gastredner am 26. Januar 2012

[Auf dem Campus, 24.01.2012] Vor bald 68 Jahren wurden die Geschwister Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, die an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München studierten, zusammen mit ihrem Freund Christoph Probst in Stadelheim hingerichtet. Die jährliche Feierstunde im Gedenken an die „Weiße Rose“ erinnert an das Vermächtnis aller Widerstandskämpfer im Dritten Reich. In diesem Jahr konnte Professor Peter M. Huber, Richter des Bundesverfassungsgerichts, als Gastredner gewonnen werden:

Weiße Rose Gedächtnisvorlesung 2012
Professor Peter M. Huber: „Freiheit braucht Mut“
Donnerstag, 26. Januar 2012, 18 Uhr
Audimax im Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1

Freiheit, so Professor Peter M. Huber, sei gekennzeichnet durch die Inanspruchnahme von individueller Selbstbestimmung. Dazu brauche es Mut, der in Diktaturen – wie im Fall der Mitglieder der „Weißen Rose“ – unter Umständen den Verlust des eigenen Lebens bedeuten könne; aber auch in einem freiheitlichen Rechtsstaat könne der Mut, seine Meinung zu äußern, zu Ausgrenzung und Vereinsamung führen…
Es sei daher auch die Aufgabe von Staat und Rechtsprechung, nicht nur ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen individueller Selbstbestimmung und der Gemeinschaftsbezogenheit des Menschen herzustellen, sondern auch sicherzustellen, dass die Risiken, die aus der Übernahme von Minderheitenpositionen entstehen, minimiert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Initiativen, Traditionen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*