Entwicklung eines ganzheitlichen eCarSharing-Konzepts: Testfahrer gesucht

Ab sofort können Interessierte den Mitsubishi „i-MiEV“ der FH Aachen, das erste Serienelektrofahrzeug in Deutschland, testen

[Auf dem Campus, 08.04.2012] Er trägt die Farben der Fachhochschule (FH)  Aachen, als Muster die Silhouette der Stadt und er fährt mit elektrischer Energie. Ab sofort können Interessierte den Mitsubishi „i-MiEV“ der FH Aachen testen – das erste Serienelektrofahrzeug in Deutschland:
Im Rahmen des „ec2go“-Projektes der Hochschule wird er zu Forschungszwecken sowie für den ersten „eCarSharing“-Feldversuch eingesetzt. Die Ergebnisse, die mit dem „i-MiEV“ gewonnen werden, würden in die Entwicklung eines ganzheitlichen „eCarSharing“-Konzepts für urbane Mobilität einfließen, erklärt Prof. Dr. Thomas Ritz vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. An dessen Ende stehe der Bau des weltweit ersten, ausschließlich für CarSharing konzipierten Elektrofahrzeugs – des „ec2go. Sie möchten ein neues, ganz eigenständiges Fahrzeug entwickeln, das sich deutlich von konventionellen Fahrzeugen absetze, erklärt Prof. Dr. Thilo Röth vom Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik, ein sogenanntes „Personal Public Vehicle“. Dieses verbinde ein innovatives, an öffentliche Verkehrsmittel angelehntes Design mit einer umweltfreundlichen Antriebstechnik, einer kundenfreundlichen Fahrerassistenz sowie einem leicht zu bedienenden Innenraum.
Seit Januar 2012 führt die FH Aachen bereits intern Testfahrten durch, nun soll auch die Öffentlichkeit teilhaben. Jeder, der möchte, kann ab sofort Forschungsfahrer werden und so die Mobilität der Zukunft aktiv mitgestalten. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein gültiger Führerschein der Fahrzeugklasse B und eine Registrierung auf der Webseite „www.ec2go.de“. Die Fahrt an sich kostet nichts, als Gegenleistung soll lediglich über die Erfahrungen berichtet werden. Dadurch erhielten sie „Feedback“ von realen Kunden, das sie auswerteten, um später mit dem „ec2go“ den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen im „eCarSharing“ gerecht zu werden, erklärt Michael Pielen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik. Sie würden sich deshalb freuen, wenn möglichst viele das Angebot nutzen würden. Wer noch unschlüssig ist, könne am 21. April 2012 im „i-MiEV“ am Elisenbrunnen in Aachen probesitzen und sich von 10 bis 16 Uhr an einem Stand über das „ec2go“-Projekt informieren.
Daran arbeiten gleich drei Fachbereiche und ein Institut der FH Aachen gemeinsam mit einem Aachener Unternehmenskonsortium – die Fachbereiche Elektro- und Informationstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik, Energietechnik sowie das Solar-Institut Jülich (SIJ). Bereits seit zehn Jahren beschäftigt sich die Hochschule in zahlreichen Projekten mit der Konzeption neuer Fahrzeuge. Die Elektromobilität in Verbindung mit neuen Mobilitäts- und Fahrzeugkonzepten bildet dabei in den letzten Jahren einen zentralen Forschungsschwerpunkt.

Weitere Informationen zum Thema:

ec2go
Elektromobilität & CarSharing / Das Projekt ec2go erforscht ein Mobilitätskonzept der Zukunft.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Initiativen, Kooperationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*