DRIVE-E-Studienpreis für RWTH-Diplomanden Mareike Hübner und Michael Reiter

Innovationen im Bereich der Elektromobilität ausgezeichnet

[Auf dem Campus, 26.02.2011] Für ihre Diplomarbeiten zur Entwicklung eines Antriebsumrichters für Elektroantriebe wurden Mareike Hübner und Michael Reiter, Studenten am Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe der RWTH Aachen, jetzt in Berlin mit dem „DRIVE-E-Studienpreis“ für Innovationen im Bereich der Elektromobilität ausgezeichnet:
Die beiden teilen sich in der Kategorie „Diplom- und Masterarbeiten“ die erste Platzierung und erhalten jeweils ein Preisgelt von 3.500 Euro. Der Studienpreis ist Bestandteil des „DRIVE-E-Programms“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer-Gesellschaft ins Leben gerufen wurde, um junge Menschen an das Thema Elektromobilität heranzuführen.
Mit dem Studienpreis werden herausragende studentische Arbeiten aus deutschen Universitäten oder Fachhochschulen prämiert, die innovative Beiträge zur Weiterentwicklung der Elektromobilität leisten. Zentrales Thema der Diplomarbeiten von Hübner und Reiter sind Umrichter, die als Bindeglied zwischen dem Motor und dem Energiespeicher ein Kernstück des elektrischen Antriebs darstellen. Beide Arbeiten zeichne eine hohe Industrierelevanz aus und würden somit wesentlich zu Etablierung der Elektromobilität beitragen, einem erklärten Ziel der Bundesregierung, so die Begründung der Jury.

Weitere Informationen zum Thema:

DRIVE-E-Programm
DRIVE-E-Studienpreis 2011

RWTH AACHEN, Sabine Busse, 21.02.2011
Doppelte Auszeichnung

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen, Innovationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*