Deutscher IT-Sicherheitspreis 2010 an IT-Sicherheitsexperten der RUB und der TU Ilmenau

Einer der höchstdotierten privat gestifteten Wissenschaftspreise verliehen

[Auf dem Campus, 27.11.2010] Der „Deutsche IT-Sicherheitspreis“ der Horst Görtz Stiftung steht unter der Schirmherrschaft von Michael Hange, dem Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Er gilt als einer der höchstdotierten privat gestifteten Wissenschaftspreise:
Mit einer besonders kleinen und dabei sicheren Chiffre überzeugten sie die Jury – so ging der mit 100.000 Euro dotierte erste Preis des „Deutschen IT-Sicherheitspreises“ an Prof. Dr. Christoph Paar vom „Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit“ (HGI) der RUB sowie die beide RUB-Absolventen Prof. Dr. Gregor Leander und Dr. Axel Poschmann.
Auch der zweite, mit 60.000 Euro dotierte, Preis wurde einer Arbeitsgruppe des HGI zugesprochen – Prof. Dr. Ahmad-Reza Sadeghi sowie Lucas Davi und Marcel Winandy entwickelten als erste einen Schutz gegen sogenannte „ROP“-Attacken (Return-Oriented Programming).
Den mit 40.000 Euro dotierten dritten Preis erhielten Michael Roßberg und Prof. Dr.-Ing. Günter Schäfer von der TU Ilmenau für eine Methode, um virtuelle private Netzwerke (VPN) sicherer zu machen.

Weitere Informationen zum Thema:

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM, 26.11.2010
Die „Oscars“ der IT-Sicherheit sind verliehen

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM, 26.11.2010
Die „Oscars“ der IT-Sicherheit sind verliehen / Kleine Chiffre, sichere Netze, Schutz vor ROP-Angriffen / 3. Deutschen IT-Sicherheitspreis: 200.000 Euro für innovative und umsetzbare Ideen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen, Initiativen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*