Botenstoff Interleukin-27: Internationales Forscherteam entdeckt Entzündungshemmer

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel führend auf dem Gebiet der Entzündungsforschung

[Auf dem Campus, 10.11.2010] Ein internationales Forscherteam, dem die Kieler Professoren Joachim Grötzinger und Stefan Rose-John sowie der Doktorand Björn Spudy angehören, hat nun entdeckt, dass der Botenstoff Interleukin-27 eine wichtige Rolle spielt, wenn der menschliche Körper Entzündungen eindämmt:
Das menschliche Immunsystem reagiert auf Verletzungen und Infektionen des Körpers mit Entzündungen. Diese sind für den Heilungsprozess wichtig, können aber selbst schädlich wirken, wenn sie chronisch werden. Ausgelöst werden Entzündungen durch Botenstoffe wie das Zytokin „Interleukin-6“ (IL-6). Dieses Peptidhormon dockt an spezielle Rezeptormoleküle auf Zellen an und treibt so die Entzündung. Sie hätten beobachtet, dass ein anderes Zytokin, eben „Interleukin-27“, diese Wirkung aufheben könne, so Prof. Joachim Grötzinger vom Institut für Biochemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Man hoffe laut Prof. Stefan Rose-John, dass diese grundlegende Erkenntnis eines Tages bei der Heilung chronischer Entzündungskrankheiten helfen könne.

Weitere Informationen zum Thema:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 08.10.2010
Entzündungshemmer entdeckt / Biochemiker der Uni Kiel identifizieren mit internationalen Wissenschaftlern wichtigen Botenstoff im Immunsystem

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Entdeckungen, Kooperationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*