Ästhetische Bildungsräume: Nächste Ringvorlesung zu Bildungspotenzialen von Kunst und Kultur am 17. Januar 2012

Erfurts Kulturdirektor referiert zum Thema „Bildung durch Kultur – Zeitgemäße Funktionen kultureller Infrastrukturen“

[Auf dem Campus, 10.01.2012] „Bildung durch Kultur – Zeitgemäße Funktionen kultureller Infrastrukturen“ lautet der Titel der nächsten Veranstaltung der von Fachhochschule und Universität Erfurt im Wintersemester 2011/12 gemeinsam organisierten Ringvorlesung „Ästhetische Bildungsräume − Zu Bildungspotenzialen von Kunst und Kultur“, die am 17. Januar 2012 stattfindet:
Referent ist Dr. Tobias J. Knoblich, Kulturdirektor der Stadt Erfurt. Der Vortrag erörtert zum einen, von welchen Voraussetzungen bzw. Annahmen bisher Kulturpolitik und Kulturförderung ausgegangen sind. Es stellen sich die Fragen, was wir von öffentlichen Kultureinrichtungen erwartet haben, welche Wirkungen für die Gesellschaft ihnen zugeschrieben wurden und welche Begründungsmodelle es bisher gab. Zum anderen soll eine zu beklagende Kluft zwischen Utopie und Wirklichkeit beschrieben werden – die Bemühungen der Öffentlichen Hand führten durchaus nicht im großen Stil zu einer „besseren Gesellschaft“, gleichwohl Bildung durch Kultur immer angenommen wurde. Hierbei gilt es zu erörtern, woran das liegt, wie die gegenwärtige Konjunktur der Bildungsdebatte mit dem Kulturbereich korrespondiert sowie was wir jetzt kulturpolitisch anders machen müssen. Im Ergebnis der Überlegungen soll gezeigt werden, dass wir unsere Kultureinrichtungen und -angebote – also die kulturelle Infrastruktur – radikal neu und umfassend vernetzt denken müssen. Dafür stellt Dr. Knoblich in seinem Vortrag theoretische, praktische und förderpolitische Ansätze bzw. Beispiele vor.
Knoblich wurde 1971 in Zwickau geboren, er studierte Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, war ab 1996 zunächst als freiberuflicher Kulturwissenschaftler und Publizist in Berlin tätig, später als Referent im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. In den Jahren 2001 bis 2010 war er Geschäftsführer des Landesverbandes Soziokultur Sachsen. Dr. Knoblich ist seit 2011 Kulturdirektor der Landeshauptstadt Erfurt; zugleich ist er Vizepräsident der bundesweit wirkenden Kulturpolitischen Gesellschaft, Präsidiumsmitglied des Sächsischen Kultursenats sowie Lehrbeauftragter an der Europa-Universität Frankfurt (Oder) im Studiengang Kulturmanagement. Er hat zahlreiche Fachpublikationen zur Kulturpolitik veröffentlicht.
Folgender und zugleich letzter Termin der Ringvorlesung im Wintersemester 2011/2012 ist dann am 24. Januar 2012 um 18 Uhr im Audimax der Fachhochschule. Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, Leiter der Kunsthalle Erfurt, spricht dann über das Thema „Das Kunstmuseum in Zeiten der digitalen Revolution. – Ein marginalisierter Bildungsort?“.
Beginn ist jeweils um 18 Uhr im Rathausfestsaal, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zum Thema:

UNIVERSITÄT ERFURT
Ringvorlesung Wintersemester 2011/12 / „Ästhetische Bildungsräume – Zu Bildungspotenzialen von Kunst und Kultur“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*