9. Langen Nacht der Wissenschaften: Universität Rostock lädt wissbegierige Nachtschwärmer ein

Zentrum für Qualitätssicherung bietet interessante Vorträge und interaktive Veranstaltungen auf den Campus Ulmenstraße 69 an

[Auf dem Campus, 19.04.2012] Im neunten Jahr der „Langen Nacht der Wissenschaften“ lädt das Zentrum für Qualitätssicherung der Universität Rostock wissbegierige Nachtschwärmer zu interessanten Vorträgen und interaktiven Veranstaltungen auf den Campus Ulmenstraße 69 ein:
Ulrike Lange vom Rostocker Verein Soziale Bildung diskutiert mit Besuchern über Möglichkeiten und Gefahren der Gentechnik in der Lebensmittelherstellung (19 Uhr). Henrietta Hartl demonstriert an skurrilen und fatalen Beispielen die Tücken von Bedienungsanleitungen etc. (19 Uhr). Jenny Kempka stellt altersgerechte Assistenzsysteme vor und diskutiert mit den Nachtschwärmern wie viel Technik sie sich im Alter wünschen (20 Uhr). Torsten Retzlaff zeigt an Beispielen aus Nord- und Ostsee auf, wie eine Hafenentwicklung gut geplant und noch besser umgesetzt werden kann (20 Uhr). Zu später Stunde bereiten die Psychologen Dr. Jessica Stockburger und Dr. Ulf Gausmann dem Alltag eine Bühne und stellen das Psychodrama als Methode zur Unterstützung der eigenen psychischen Entwicklung vor (21 Uhr). Thomas Henschel gibt Einblicke in die Gartentherapie und Auskunft zu deren positiven Nebenwirkungen (21 Uhr).
Die Veranstaltungen finden am 26. April 2012 ab 19 Uhr in den Räumen 118 und 124 im Haus 1 auf dem Campus Ulmenstraße 69 statt. Thomas Henschel hält seinen Vortrag zusätzlich auch im Botanischen Garten der Universität Rostock (19 Uhr).

Weitere Informationen zum Thema:

Weiterbildung an der Universität Rostock
Lange Nacht der Wissenschaften 2012

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Initiativen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*