8. Runde des Mainzer Forschungsförderungsprogramms MAIFOR

Universitätsmedizin der „Johannes Gutenberg-Universität“ bewilligt 81 von 132 Förderanträgen

[Auf dem Campus, 24.10.2010] Das Mainzer Forschungsförderungsprogramm MAIFOR der Universitätsmedizin der „Johannes Gutenberg-Universität“ geht in die 8. Runde. Im Jahr 2010 bewilligt der Fachbereich Universitätsmedizin 81 von 132 Förderanträgen:
Mit MAIFOR optimierten sie generell die Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochwertige und international wettbewerbsfähige, interdisziplinär ausgerichtete Forschung, so der Wissenschaftliche Vorstand, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. Das Nachwuchsförderungsprogramm ziele dabei sowohl auf die Förderung der Grundlagenforschung als auch auf die Förderung der klinischen, patientennahen Forschung ab.
Der Startschuss für das MAIFOR-Programm fiel im Jahr 1999. Seitdem gab es für 632 von insgesamt 1.366 Projektförderanträgen Grünes Licht. Während sich in den Jahren zuvor die Förderdauer zumeist auf ein Jahr beschränkte, liegt der Fokus in 2010 zu 100 Prozent auf Projekten mit einer Laufzeit von zwei Jahren. Das gebe ihren Nachwuchswissenschaftlern die Chance, bei den Projekten umfassender zu forschen. „Wir versprechen uns davon aussagekräftige Forschungsergebnisse, die im Idealfall einen konkreten therapeutischen Nutzen nach sich ziehen“, macht Prof. Urban deutlich.

Weitere Informationen zum Thema:

JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ, 20.10.2010
Drei Millionen Euro für die Nachwuchsförderung / Universitätsmedizin Mainz fördert junge Forscher mit dem Ziel, die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Initiativen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*