7 der 60 Übermorgenmacher stammen von der Universität Stuttgart

Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg zu seinem 60. Jubiläum

[Auf dem Campus, 16.02.2012] Baden-Württemberg feiert sein 60. Jubiläum – aus diesem Anlass hat das Land zusammen mit dem Südwestrundfunk (SWR) den Wettbewerb „Die Übermorgenmacher“ ausgeschrieben. Von den 60 Gewinnern stammen sieben von der Universität Stuttgart:
Die Jury hat sie für ihre zukunftsweisenden Projekte und Ideen ausgezeichnet, die das Potenzial haben, die Welt von übermorgen zu verbessern. Zu den Preisträgern der Universität Stuttgart zählen Ferdinand Ludwig mit seinem Projekt „Baubotanik – Bauweise mit lebenden Pflanzen“, Prof. Nejila Parspour mit dem Projekt „Induktives Laden von Elektrofahrzeugen“, Prof. Rudolf Voit-Nitschmann und sein Team rund um das Elektroflugzeug „e-Genius“, ferner Steffen Geinitz, Len Schumann und Clemens Gerlach, sowie Prof. Michael Resch für den Einsatz und Ausbau von Höchstleistungsrechner gegen die Probleme der Zukunft.
Als Belohnung haben die Gewinner einen Wunsch beim Land frei, der bis zu 1.000 Euro kosten darf und einen Bezug zum Projekt haben muss – sei es die Vermittlung eines Kontakts oder ein fehlendes Handwerkszeug. Die Ehrungen wird das Land von Mai 2012 an bis zum Ende des Jubiläumsjahres im jeweiligen Heimatort vornehmen. Für den überzeugendsten „Übermorgenmacher“ stiftet der SWR außerdem den „SWR-Publikumspreis“. Im April 2012 können die Hörer von SWR1 und SWR4 sowie die Zuschauer der „Landesschau Baden-Württemberg“ im Internet aus fünf Auswahlkandidaten ihren Favoriten wählen. Der Preisträger wird in einer Live-Sendung am 27. April 2012 um 20.15 Uhr präsentiert, zu der auch alle anderen 60 „Übermorgenmacher“ eingeladen sind.

Weitere Informationen zum Thema:

DIE ÜBERMORGENMACHER
WIR FEIERN IN DIE ZUKUNFT REIN: MIT MENSCHEN, DIE HEUTE SCHON AN ÜBERMORGEN DENKEN.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen, Initiativen, Jubiläen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*