Universität Erfurt: Prof. Dr. Jörg Rüpke zum Mitglied des Wissenschaftsrates ernannt

Wissenschaftliche Exzellenz sowie ihre wissenschaftspolitische Kompetenz und Erfahrung als Voraussetzung der Mitwirkung im Gremium

[Auf dem Campus, 31.01.2012] Bundespräsident Christian Wulff hat Prof. Dr. Jörg Rüpke, Professor für Vergleichende Religionswissenschaft an der Universität Erfurt, auf Empfehlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Mitglied des Wissenschaftsrates, einem der wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremien in Deutschland, ernannt:
Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in allen Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des Hochschulbereichs. Außerdem trägt er zur Sicherung der internationalen Konkurrenzfähigkeit der Wissenschaft in Deutschland im nationalen und europäischen Wissenschaftssystem bei. Die Amtszeit von Professor Rüpke beginnt im Februar 2012 und dauert drei Jahre.

Foto: Universität Erfurt, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Marketing

Foto: Universität Erfurt, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Marketing

Prof. Dr. Jörg Rüpke, Professor für Vergleichende Religionswissenschaft an der Universität Erfurt

Voraussetzung für die Empfehlung der Kandidaten an das Gremium sind ihre wissenschaftliche Exzellenz sowie ihre wissenschaftspolitische Kompetenz und Erfahrung. Neben der Mitarbeit in den Vollversammlungen und Versammlungen der Wissenschaftlichen Kommission wird Professor Rüpke künftig in den verschiedenen Arbeitsgruppen des Wissenschaftsrates mitarbeiten. Er freue sich über diese Möglichkeit, Erfahrungen aus der Reformphase der Universität Erfurt, aus kooperativen Forschungsverbünden, dem „Max-Weber-Kolleg“, aber auch als Angehöriger eines „kleinen Faches“ in die Diskussion über die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft Deutschland einbringen zu können, erklärte Professor Rüpke, der seit 2008 Sprecher der DFG-Kollegforschergruppe „Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive“ und Fellow für Religionswissenschaft am „Max-Weber-Kolleg“ der Universität Erfurt ist, nach seiner Ernennung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *