Studentische Ausgrabungskampagne: Zeugnis antiker Badekultur im Bliesgau gefunden

Angehende Altertumswissenschaftler der Saar-Uni gruben halbkreisförmige Badewanne in römischer Villa aus

[Auf dem Campus, 03.11.2013] Altertumswissenschaftler beschäftigen sich mit den Hinterlassenschaften der Antike, also auch mit archäologischen Funden. So lernen sie in ihrem Studium an der Saar-Uni, wie man solche Funde nach wissenschaftlichen Standards ausgräbt und auswertet. Bei ihrer Lehrgrabung 2013 im Bliesgau machten Studenten von Professor Rudolf Echt einen außergewöhnlichen Fund – in den Überresten einer römischen Villa entdeckten sie eine in Halbkreisform gemauerte Badewanne.
Die Überreste des Wohnhauses der Villa hatten Studenten der Vor- und Frühgeschichte bereits bei einer ersten Grabungskampagne in Jahr 2011 in Bliesdalheim entdeckt – in einem Schutthügel in der Flur „Ober den Heizwiesen“ hatten sie Reste bemalter Wände und Terrazzo-Fußböden gefunden. In diesem Jahr nun stießen die angehenden
Altertumswissenschaftler auf eine Badewanne, die aus gebrannten Tonplatten und Formziegeln gemauert und halbkreisförmig an eine Innenwand des Gebäudes angebaut worden war. Alle Boden- und Wandfugen der Wanne sind mit Zement abgedichtet, der – anders als Kalkmörtel – auch unter Wasser dauerhaft erhärtet. Vor der Wanne entdeckten die Studenten einen Graben. Durch diesen Graben sei eine Leitung aus ausgehöhlten Baumstämmen verlaufen, die die Villa mit Frischwasser versorgt habe, erklärt Professor Echt, der die Abteilung für Vor- und Frühgeschichte der Fachrichtung Altertumswissenschaften leitet. Die hölzernen Rohre, sogenannte „Deicheln“, seien zwar längst vergangen, doch sie hätten die eisernen Deichelringe zur Verbindung der Rohre gefunden. Diese hätten noch aufrecht in dem Graben gestanden.
Auch die beiden anschließenden Räume konnten die Studenten bei ihrer Lehrgrabung freilegen. Sie wurden mit einer Fußbodenheizung beheizt, wie sie von zahlreichen Siedlungsplätzen bekannt ist – der Fußboden des beheizbaren Raumes „schwebt“ auf einer Konstruktion aus regelmäßig verteilten kleinen Pfeilern, die aus runden oder quadratischen Ziegelplatten bestehen. In den so geschaffenen Hohlraum unter dem Fußboden wurde heiße Luft geleitet, die anschließend durch Hohlziegel (Tubuli) entlang der Wände in kleine Kamine abgeführt wurde. Im Schutt dieser Räume fanden sich außer zerbrochenen Fußbodenplatten auch zahlreiche Hohlziegel-Fragmente.
In der Flur „Ober den Heizwiesen“ in Bliesdalheim war bereits im 19. Jahrhundert Mauerwerk eines römischen Bades aufgedeckt worden, was auf einen Villenstandort schließen ließ. Diese Fundstelle ist allerdings nicht mehr zu lokalisieren. Erst nach einer geomagnetischen Erkundung im Jahr 2010 zeichnete sich ab, wo das zugehörige Wohnhaus der Villa gestanden hatte. Diese Stelle wurde nun zum zweiten Mal im Rahmen einer Lehrgrabung erforscht.
Noch unklar ist, wie die Römer den Zement herstellten, mit dem die Badewanne abgedichtet wurde. Bei der Beantwortung dieser Frage sollen Chemiker der Saar-Uni helfen. In Italien z.B. wurde Vulkanasche von den Phlegräischen Feldern als Zuschlag zum gelöschten Kalk verwendet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Entdeckungen, Initiativen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *