Jahresfeier 2010 der Universität Heidelberg im Zeichen des 625-jährigen Bestehens

Als führende Universität müsse die „Ruperto Carola“ auch führend Verantwortung übernehmen

[Auf dem Campus, 24.10.2010] Mit ihrer traditionellen „Jahresfeier“ hat die Universität Heidelberg am 23. Oktober 2010 das Aka­de­mische Jahr 2010/2011 eröffnet. In der Aula und im Senatssaal der Al­ten Universität hatten sich rund 500 Universitätsangehörige, Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Freunde, Förderer und Ehemalige versammelt, um den Beginn der Jubiläums­feierlichkeiten zum 625-jährigen Bestehen der „Ruperto Carola“ zu be­gehen:
Die festliche Veranstaltung stand ganz im Zeichen der internationalen Universitätspart­ner­schaf­ten – zu Gast waren Delegationen aus Frankreich, Ungarn, Polen, Tschechien, China und Russland.
Der Rektor, Prof. Dr. Bernhard Eitel, eröffnete mit seiner Festrede die Jah­resfeier 2010. Der Austausch über die Fachgrenzen hinaus fördere und werde gefördert durch das Gemeinschaftsgefühl ihrer Universität, so der Rektor. Wenn sie eine führende Universität seien, dann müssten sie auch führend Verantwortung übernehmen, betonte Prof. Eitel. Vor dem Hintergrund der Globalisierung und des Wettlaufs um Drittmittel und akademische Freiheit sichernde „Overheads“ werde es eine Zukunftsaufgabe sein, die Balance zwischen entschleunigtem, wissenschaftlich kreativem Arbeiten und der Notwendig­keit, global im Rennen kompetitiv zu bleiben, zu finden. Sie wären nicht die Universität Heidelberg, wenn sich nicht Wege finden ließen, diesen Drahtseilakt zu bestehen.
Ein Grußwort des Apostolischen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset, verlas Prof. Dr. Jochen Tröger, Rektoratsbeauftragter für das Universitätsjubiläum – auf die Anfänge einer Uni­versität und ihre Wurzeln zu schauen, seit immer auch ein Ansporn zu einem verstärkten Enga­ge­ment in ihren heutigen Aufgaben in Forschung und Lehre. Am 23. Oktober 1385 erteilte Papst Urban VI. dem Pfalzgrafen und Kurfürsten Ruprecht I. die Genehmigung, in seiner Residenz­stadt Heidelberg eine „Universitas studiorum“ mit den vier Fakultäten Theologie, Jurisprudenz, Philo­sophie und Medizin zu gründen.
Als Reprä­sentant der Partneruniversitäten sprach anschließend Prof. Dr. Václav Hampl, Rek­tor der Karls-Uni­ver­sität Prag (Tsche­chien), der äl­teren Schwesteruniversität der „Ruperto Carola“ in Europa. In einem Festvortrag widmete sich Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Hei­delberger Rechtswissenschaftler und Mitglied des Universi­tätsrates, den „Aufgaben der Univer­si­tät“ und betonte dabei vor allem die besondere Rolle einer Voll­universität.

Weitere Informationen zum Thema:

UNIVERSITÄT HEIDELBERG, 23.10.2010
Prof. Dr. Bernhard Eitel: „Wir alle zusammen sind die Universität“ / Mit der Jahresfeier beginnen die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 625-jährigen Bestehen der Ruperto Carola

Auf dem Campus, 21.09.2010
UNIVERSITÄT HEIDELBERG feiert 625 Jahre / Umfangreiches Jubiläumsprogramm der „Ruperto Carola“ 2010-2011

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Jubiläen, Traditionen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *