Internationaler Tagung ins Augustinerkloster zum Thema Individualisierung durch christliche Mission

Interdisziplinäre Veranstaltung des Max-Weber-Kollegs der Universität Erfurt

[Auf dem Campus, 04.04.2012] Die internationale Tagung des Max-Weber-Kollegs für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt vom 25. bis 28. April 2012 steht unter der Fragestellung „Individualisierung durch christliche Mission?“ – dazu
werden mehr als 70 Referenten aus Australien, Deutschland, Großbritannien, Israel, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika und den USA im Augustinerkloster erwartet.
Auch die interessierte Öffentlichkeit ist zu den Vorträgen, die zum Teil in englischer Sprache gehalten werden, herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung bis zum 20. April per E-Mail an ursula [dot] birtel-koltes [at] uni-erfurt [dot] de wird jedoch gebeten. Es besteht auch die Möglichkeit, an den gemeinsamen Mahlzeiten teilzunehmen – die Anmeldefrist hierfür ist bereits der 15. April 2012 (die Kosten belaufen sich auf 19 Euro pro Tag für zwei Kaffeepausen und den Mittagsimbiss sowie zusätzlich 9,50 Euro für das Abendessen).
Ziel dieser Tagung ist eine kritische Überprüfung der eurozentrischen Vorstellung, nach der die christliche Mission weltweit beim Kontakt mit anderen Kulturen zum einen zur Herauslösung des Einzelnen aus Gemeinschaftsbindungen und somit zur Herausbildung von Individualität beigetragen und zum anderen in diesem Kontext auch emanzipatorische Tendenzen – beispielsweise bei Frauen – befördert hat.
Ein Überblick über die einschlägige Literatur zeige, dass zu den Themenbereichen „Individualisierung“ zum einen und „christliche Mission“ zum anderen bereits umfangreiche Forschungsarbeit geleistet worden seien. Hin und wieder klinge der Zusammenhang beider Themenbereiche an, ihre systematische Verknüpfung sei jedoch noch weitgehend ein Desiderat, dem sich die geplante Konferenz in im Augustinerkloster nun widmen möchte.
Die Veranstaltung ist interdisziplinär ausgerichtet, neben Historikern und Anthropologen gehören auch Theologen, Religionswissenschaftler, Soziologen, Kultur- und Regionalwissenschaftler zu den renommierten Gästen, darunter viele Nachwuchswissenschaftler. Die Tagung, die auf der Initiative von Prof. Dr. Wolfgang Reinhard, assoziierter Fellow am Max-Weber-Kolleg, beruht, fügt sich dabei in die Arbeit der Kolleg-Forschergruppe „Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive“ der Universität Erfurt ein und kooperiert in diesem Kontext mit Prof. Dr. Martin Fuchs, dem Inhaber der DFG-Forschungsprofessur für indische Religionsgeschichte, sowie Privatdozentin Dr. Antje Linkenbach-Fuchs, Gastwissenschaftlerin am Max-Weber-Kolleg. Die Tagungsbeiträge sollen im Anschluss in Form eines Sammelbandes veröffentlicht werden.

Weitere Informationen zum Thema:

UNIVERSITÄT ERFURT
„Individualisierung durch christliche Mission?“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Initiativen, Kooperationen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current day month ye@r *