Dr. Volker Huß fand in extrem sauren Gewässern bislang völlig unbekannten Mikroorganismus

Entdeckung und Untersuchung säuretoleranter Mikroorganismen könnte biologische Abwasserreinigung voranbringen

[Auf dem Campus, 11.10.2010] Das sogenannte Restloch „RL107“ in der Lausitz und der Lindensee in der Oberpfalz sind so sauer wie reiner Essig – Fische könnten darin kaum überleben, Menschen bekämen Hautverätzungen. Säuretolerante Mikroorganismen fühlen sich darin jedoch wohl, so Dr. Volker Huß vom „Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie“ der „Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg“ (FAU), der im Rahmen eines Forschungsprojekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) diese Lebensformen untersucht hat:
Durch die Isolierung spezieller DNA-Abschnitte, sogenannter „ribosomaler RNA“, erfasste und kategorisierte er die einzelnen, dort existierenden Organismen und entdeckte unter anderem einen bislang völlig unbekannten Mikroorganismus. So isolierte Dr. Huß ingesamt 23 verschiedene Mikroorganismen aus dem Lindensee. Im „Restloch“ mit  einem noch höheren Säuregehalt konnte er nur noch neun verschiedene Organismen identifizieren.
Die ribosomale RNA eignet sich besonders gut zur Identifizierung verschiedener Organismen, da sie sich im Laufe der Evolution nur geringfügig verändert hat. Je ähnlicher die RNA-Sequenzen sind, desto später haben sich die Organismen in der Evolution voneinander abgespalten. Über diese Sequenzen lasse sich ermitteln, wann sich die Entwicklungslinien getrennt hätten. Vergleiche man sie dann miteinander, entstehe eine Art „Familienstammbaum“, der die ungeheure Vielfalt dieser Mikroorganismen aufzeige, sagt Dr. Huß.
Langfristig gesehen könnte die Untersuchung der säuretoleranten Mikroorganismen in der Biotechnologie genutzt werden – denkbar wäre ein Einsatz zum Beispiel in der biologischen Abwasserreinigung.

Weitere Informationen zum Thema:

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 07.10.2010
Bislang unbekannten Mikroorganismus entdeckt / FAU-Forscher untersucht Lebensvielfalt in sauren Seen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Entdeckungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *